Dienstag, 2. Dezember 2014

Lithophanen in Polystyrol

So hab nun versucht gescheites Material aus dem Baumarkt zu finden.
Habe bei Polystyrol zugegriffen. 12€ eine riesige 1,5x0,5m Platte- 2.5mm stark. Erster Versuch das PS mit der Metallsäge zu sägen ist total schiefgelaufen. Habe gleich einen langen Riss reinbekommen. Danach hab ichs angeschnitten und gebrochen wie Fliesen.
Beim 3mm Radienfräser hat sich ein großer Batzen am Fräser gebildet. Danach wurde mit einschneideigem 2mm Fräser ausprobiert, um den Wärmeeintrag gering zu halten, habe ich einfach einen PC Kühler umgedreht montiert. Ergebnis war Befriedigend, da beim Ablösen vom Kühler und doppelseitigem Klebeband, die Resttiefe von 0,5 mm zersprungen war. Danach wurde weniger doppelseitiges Klebeband genommen. Aber das nächstes Bildchen wurde mit dem Stechbeitel von unten zerkratzt, ich dachte das sieht man eh nicht....falsch gedacht! Zum Schluss nur noch ca. zwei 1cm² größen Tesa Stücke aufgeklebt. Beim nächsten Versuch dann mit 1er SF geschlichtet, bei 1200mm/min und ca. 16.000U/min. Zum Schluss wollte ich noch testen was der 3mm, 45°V-Stichel mit dem Bild anstellt. Die scharfen Kanten verschwinden, Fräser hatte wieder aufgeschweisst und ich hatte noch blaue Pulverreste an der Staubabsaugung vom gestrigen PVC, diese kamen ganz ganz fein runter und somit ist in den inneren Rundungen etwas wie ein blaues Tattoo entstanden. Also Ergebnis schlechter geworden. Ich glaube der Kühler ist mittlerweile unnötig.
Bilder sind 5x5cm groß. Zeit Schruppen: 2-3Min, Schlichten 10 Min. Das werden schöne Weihnachtsgeschenke. Jetzt überlege ich noch, wie ich die Bildchen beleuchte und welchen Rahmen dazu fräse.Nächstes mal nehme ich etwas dickeres PS, da nehme ich an, dass der Effekt besser wird. Durch die 0,5 mm restliche Bodenstärke kann ich ja beinahe problemlos durchschauen.


Ach ja die Katze ist einfach in 5 min entstanden, wollte nur mal schauen wie sich das Plexiglas verhält

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen